Abschied

17. August 2020 „Dann also ...“, will ich beginnen. Doch ein aufdringlicher Schnorrer bahnt sich seinen Weg, beinahe Körperkontakt,  und als ich ihn etwas wirsch um Abstand bitte, verzieht er sich endlich. Und ich kann mich wieder meinen Schützlingen widmen: der Mutter und ihrer Tochter, die nach fünf Jahren nun endlich in eine eigene Wohnung … Abschied weiterlesen

Prekär ist peinlich

16. August 2020           Einkaufen ist das neue Reisen. Als  Bremer-Innenstadt-Fan treibe ich mich oft in einem Discounter am Ende der Langenstraße herum. Einem Gespräch zweier Wassermelonen entnehme ich, dass sich die Theorie des Schuppentiers längst überholt habe. Marderhunde seien die neueste Gefahrenquelle. Muss ein Marderhund täglich zwei Mal Gassi geh’n, Frau Klöckner? Erst Fledermäuse, … Prekär ist peinlich weiterlesen

Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf?

31.07.20       Da hatte ich aber Schwein heute beim Einkaufen in einem Supermarkt im Steintor: Als ich meine Waren auf das Band legte, tauchte er hinter mir auf: der Mann ohne Maske. Dreist hielt er nur Vorcorona-Abstand und reagierte auf meine irritierten Blicke mit noch breiterer Brust. „Sie haben Ihre Maske vergessen“, sagte ich freundlich, meine … Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf? weiterlesen

Freiheit

05. Juli 2020                                          Freiheit Wie auf einem viel zu kleinen Rad bewegst du dich ungelenk durch die Obernstraße. Das Bad in der Menge erste Schritte nach dem Stillstand der Fastisolation. Menschenmasken die dir entgegenschlendern fröhlich, plaudernd. Während du, auf einsfünfzig fokussiert die Melodie des Saxofonisten errätst: You must remember this. A kiss is still … Freiheit weiterlesen

Reisen in Coronazeiten

16. Mai 2020        Schon die zweite Nacht wandle ich durch die Gänge des Hotels. Vorbei an geschlossenen Boutiquen, in deren Schaufenstern elegante Kleidung präsentiert wird. Passend zum mondänen Stil des Hotels, einem langgezogenen Riegel mit Art-Deco-Details. Einstöckige Gebäude wie dieses findet man selten bis gar nicht in der Münchner Innenstadt. Ich wundere mich, blicke … Reisen in Coronazeiten weiterlesen

Kollateralschädel

28. April 2020                       Seit das Corona-Wetter, BlauinBlau und Sonnensatt, verschwunden ist, seit gestern aus einer Wolke ein weißer Pudel und heute früh ein schwarzer Feuerdrache ins Firmament entsprangen, ist meine Stimmung dahin. Die Lockdown-Kollateralschäden sind immens, mindestens 30% der Bevölkerung befinden sich in Angst, der Rest in lethargischer Depression. Gestern erzählte mir ein Nachbar, der … Kollateralschädel weiterlesen